Konferenzen, Vorträge und Seminare

Movie Screening: Watani - My Homeland
Donnerstag, 25. Mai, 2017, Dormsclub, Universität Haifa, 17:30 - 19:00

Als Teil des Seminars "The Global Refugee Crisis: What is at Stake?" wird der Film "Watani - My Homeland" gezeigt.

Mehr Informationen (pdf) hier.


Seminar mit Dr. Khalid Ghanayim

Thema: Ehrenmorde in der Arabischen Gesellschaft und Kultur in Israel (pdf)

Datum: 25.05.2017

Uhrzeit: 16:00 bis 18:00 Uhr

Ort: Ofer Observatory, Eshkol Tower, University of Haifa

Sprache: Hebräisch


Blockseminar mit Prof. Robert Kappel

2 Credits (6 Termine, jeweils 4 Stunden) – Termine: Juni, 02.06., 07.06., 09.06., 14.06., 16.06. und 21.06.

Thema: Globale Machtverschiebung und die neue Weltordnung (pdf)

Die Welt befindet sich in einem gefährlichen Machtvakuum, das längere Zeit andauern könnte. Dieses Vakuum ist entstanden, da sich Europa und die USA aktuell in einer Phase des relativen Zerfalls befinden und durch Populismus und Isolationspolitik gefordert werden. Derweil beanspruchen China, Indien und Brasilien eine internationale Stellung, ohne diesem Anspruch gerecht werden zu können. Bei genauerer Betrachtung offenbaren sich verschiedene signifikante Veränderungen der weltweiten Politik sowie der Weltwirtschaft: China, Russland, Indien und Brasilien erreichen als globale Akteure relative Macht. Zusammen mit anderen regionalen Mächten (beispielsweise Türkei, Südafrika, Indonesien) nehmen sie Einfluss auf die globale Energie, Klima, Sicherheit, Handel und Entwicklungspolitik.

Allerdings sind sie gleichzeitig zu schwach, da sie trotz des teilweise starken Wirtschaftswachstums nicht in der Lage sind, die Armut im eigenen Land zu beseitigen. Diese resultiert in Verbindung mit der extrem ungleichen Verteilung von Einkommen und Reichtum in massive soziale Probleme. Ihre Fähigkeit zur effektiven Führung auf einem weltweiten Niveau ist begrenzt, da sie bisher nicht in der Lage waren, ausreichend Güter zur Verfügung zu stellen (Sicherheit, monetäre Vereinbarungen, Entwicklungshilfe).

Das Seminar behandelt die Veränderungen der globalen Ordnung, den Aufstieg der aufstrebenden Mächte, die Fokussierung auf die verschiedenen Entwicklungskonzepte der USA und der EU, den Aufstieg Chinas sowie die multipolaren Weltordnung.

Das Seminar wird auf Englisch gehalten.

Anmeldung bei Adi Vexler unter (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)


The Global Refugee Crisis: What is at Stake?

Gemeinsames Blockseminar – The Haifa Center for German and European Studies – CGES Berkeley

Veranstaltungstage:

Freitag: 12. Mai, 8:30 - 19:00 Uhr

Sonntag: 14., 21. und 28. Mai, 16:00 – 20:00 Uhr

Mittwoch: 17. und 24. Mai, 9:00 – 20:00 Uhr

Inklusive: 3 Exkursionen nach Tel Aviv, Holot und Majd Al Shams.

Der Kurs wird die relevanten Problemstellungen der derzeitigen Flüchtlingskrise untersuchen. Dabei wird ein Überblick über die globale Krise, die Krise aus der Perspektive der Flüchtlinge selbst, die Auswirkung der Krise in Israel, Europa und Deutschland, Gründen für die globale Flüchtlingswelle, eine Fallstudie des Syrienkonflikts und mögliche Lösungsansätze für die Krise als Ganzes gegeben. Der Kurs wird von Prof. Beverley Crawford Ames (UC Berkeley) unter Assistenz von Katharina Konarek (University of Haifa) und einigen Gastdozenten gehalten.

Mehr Informationen und das Programm hier (pdf) sowie eine kurze Zusammenfassung (pdf).

International Conference: What's left of the left? - Alternatives for a progressive social-democratic platform in Israel and Europe

12.-13 . Januar 2017 • University of Haifa 

DSC 1145 b 1      DSC 1902 b  

Bekannte Akademiker und Personen des öffentlichen Lebens, u.a. Prof. Daniel Gutwein und Dr. Ami Vatury, Prof. Wolfgang Merkel, renommierter Wissenschaftler des demokratischen Übergangs, und Yossi Yonah, und Tamar Zandberg, Mitglieder der der israelischen Knesset, werden derzeitige Probleme und das Potenzial einer soziale-demokratischen Zukunft diskutieren.

Auf dieser höchst kontroversen Basis, sind die Teilnehmer dazu eingeladen an einer Diskussion teilzunehmen, einerseits über den aktuellen Erfolg der rechts-populistischen Bewegung und andererseits über das Versagen des neoliberalen Status Quo. Die Konferenz wird auch die aktuellen Herausforderung der Außenpolitik und den Zustand der globalen Gerechtigkeit.

Mehr Informationen auf unserer Website.
Ebenfalls lesenswert: ein Artikel über die Konferenz auf „FES connect“ und ein zusammenfassender Artikel von Dr. Alfred Pfaller: " A road-map to a Good Society

Akademisches Jahr 2015/2016

International Conference: Saudi Arabia, the Gulf and the New Regional Landscape (pdf)
21. - 22. Juni 2016, • University of Haifa 

Saudi Arabia Conference

Die Konferenz war ein bisher niedagewesenes Zusammenstreffen der führenden Experten über die persische Golf-Region. Die Veranstaltungen befassten sich mit innenpolitischen, regionalen und internationalen Angelegenheiten dieser Länder, z.B. wie kann dem drastischen Absturz des Ölpreises entgegengewirkt werden, kann der Ismalische Staat erfolgreich bekämpft werden und ist der Yemen das Vietnam Saudi-Arabiens?

Entscheident war, dass die Konferenz in Israel abgehalten wurde, da durch die Bedrohung durch den Iran, die Auswirkungen des Arabischen Frühlings und der Aufstieg des Islamischen Staat eine gemeinsame Interessengrundlage zwischen den Staaten der Golfregion und Israel geschaffen wurde. Ministerpräsident Netanyahu sprach sich zuvor ebenfalls für eine, von Saudi-Arabien gesponserte arabische Friedens-Konferenz aus. So konnte die Konferenz als Basis der Friedensverhandlungen, aufgebaut auf reginalen Lösungen, dienen.

Finissage Exhibition Konrad Adenauer

 9. Juni 2016 • Library Auditorium 

Finassage

Mit der Ausstellung an der Universität Haifa würdigte das Haifa Zentrum für Deutschland- und Europastudien (HCGES) in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer Stifung Israel das Vermächtnis des Staatsmannes Konrad Adenauer und sein außerordentlicher Stellenwert für Deutschland und auf internationaler Ebene. Besonders honoriert wurde der erste Kanzlers der Bundesrepublik für seine Rolle in der Entwicklung der „Wunder“-vollen Partnerschaft zwischen dem heutigen Deutschland und Israel. Die Ausstellung in der Universität Haifa konnte das ganze Akademische Jahr 2015-2016 besichtigt werden und wurde mit und von dem deutschen Botschafter in Israel Dr. Clemens von Goetze geschlossen.


International Conference: A Player or just a Payer? The work of the German political foundations abroad 
1.-3- Juni 2016 • Ruhr University of Bochum, Germany

Bochum Conference








Vom 1. Juni bis zum 3. Juni veranstaltete das HCGES in Zusammenarbeit mit dem Buccerius Institut und der Ruhr Universität in Bochum die internationale Konferenz „A Player and not just a Payer?“ welche sich mit der Arbeit deutscher politischer Stiftungen im Ausland – mit besonderem Fokus auf Israel und der palästinensischen Autonomiegebiete – befasst. Die Konferenz, welche in Bochum statt fand, wurde abgehalten von unserer Doktorantin Katharina Konarek und befasste sich sich mit den Fragen: Welche Rolle haben deutsche politische Stiftungen auf internationalen Ebene? Welchen Einfluss haben sie auf die deutsche Außenpolitik? Sind sie think tanks, unabhängige politische Akteure oder ein Instrument des Außenministeriums? Wie beeinflussen sie die politische Landschaft in den Ländern in denen sie aktiv sind?  Und wie beeinflussten und beeinlussten sie die Entwicklung der deutsch-israelischen Beziehungen? Diese Fragen wurden ausführlich und intensiv von israelischen, deutschen und palästinenischen Wissenschaftler und Experten dieses akademischen Bereichs besprochen. Die Hauptbeiträge werden in einer Konferenzzusammenfassung veröffentlicht. 

Photos
Homepage of the conference  

Prof. Dietmar Goltschnigg: Karl Kraus im Urteil literarischer und publizistischer Kritik 
25. Mai 2016 • Rishoney HaCarmel Home, Mapu 5, Haifa 
Karl Kraus

"Karl Kraus im Urteil literarischer und publizistischer Kritik" von Dietmar Goltschnigg ist eine wissenschaftliche Publikation, die die breite und vielfältige Resonanz des Satirikers Kraus vom Anfang bis in die heutige Zeit dokumentiert. Der Vortrag von Prof. Dietmar Goltschnigg in deutscher Sprache fand in Haifa statt und war eine Kooperation zwischen dem Haifa Center for German and European Studies, dem Austrian Cultural Forum, dem Bucerius Institute, dem Central Committee for Jews from Austria in Israel und der Association of Israelis from Central European origin.

Photos

International Conference: The 100-Year Anniversary of Skyes-Picot Agreement. Centenary refletioncs and contemporary relevance
18.-19.Mai 2016 • University of Haifa
Sykes-Picot Conference








Im Mai 1916 unterzeichneten die Regierungen von Großbritannien und Frankreich ein vertreuliches Abkommen über die Verteilung der Gebiete im Nahen Osten, die nachdem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches unter der Kontrolle oder unter dem Einfluss dieser Regierungen standen. Bekannt wurde es als Sykes-Picot-Abkommen – nach den Unterzeichnern Thomas Sykes vom Britischen Außenministerium  und Charles-Francoise Picot vom Französischen Außenministerium benannt. Dieses Abkommen teilte die großen Gebiete im Nahen Osten zwischen den Frankreich und Grobritannien auf. Es spielte eine wichtige Rolle bei der Ziehung von Grenzen und den politischen Dynamiken in und zwischen den Staaten des heutigen Nahen Ostens. Das Sykes-Picot-Abkommen schuf die Grundlage des zeitgenössischen Staatensystems im Nahen Ostens und repräsentiert den Gipfel europäischer  imperialsitischer Gestaltung für den Nahen Osten und beeinflusst immer noch die Politik und die Konflikte in der Region.  Trotz der zahlreichen Makel und der vielen Herausforderungen vor die es die Menschen stellte, ist das Staatensystem lange erhalten geblieben. In den vergangenen Jahren aber schien dieses System vor dem Zusammenbruch zu stehen und stellt so viele Fragen über die Zukunft des Nahen Ostens.

Dementsprechen konzentriert sich die Konferenz an der Universität Haifa auf drei Hauptfragen: Die erste beschäftigt sich mit der Enstehung des regionalen Systems (dem Sykes-Picot-Abkommen, aber auch zahlreiche andere Vereinbarungen nach den 2. Weltkrieg). Die zweite Hauptfrage beschäftigt sich mit den Faktoren die zur Erhaltung des Systems hinter dem Sykes-Picot-Abkommes von über einem Jahrhunderts führten. Das dritte Hauptproblem liegt bei den aktuellen Herausforderungen an das regionale System und ihren potentiellen Effekten auf die Beständigkeit oder die Transformation des Sykes-Picot-Systems.

Die Konferenz endete mit einer Debatte darüber, ob die Sykes-Picot Grenzen und das Staatensystem  fortdauern oder durch starke Veränderungen gehen wird. In diesem Kontext wurden viele unterschiedlichen Szenarien für eine Lösung des Israel-Palestina-Konflikts diskutiert. Die Konferenz sprach auch Verbindungen mit den Veränderungen im Nahen Osten und die verändernde interantionale Ordnung, vor allem die Beziehungen der Region mit Europa, an. 

Conference Program (in English)
Conference Program (in Hebrew)


Workshop: "New Gatekeeper in a Globalized World? The Israel Transparency Bill"
16. März 2016 • Dormitory Club 
NGO Conference






Justizminister Ayelet Shaked von der Jüdischen Heimtapartei hatte einen persönlichen Erfolg und Wahlerfolg als sie ein Transparenz-Gesetz, ein Gesetzesvorschlag der Israelische Nicht-Regierungsorganisationen dazu zwingt zu veröffentlichen ob sie finanzielle Unterstützung aus dem Ausland bekommen, forderte. Es war kaum Zufall, dass Shaked das Wort „Transparenz“ gewählt hat um ihr neues Gesetz zu betiteln. Angelehnt an aus den sozialen Bewegungen bringt der Begriff einen positiven Eindruck einer geordeneten Regierung an die Öffentlichkeit.

Der Workshop zielt auf eine Diskussion verschiedener politischer und rechtlicherAspekte und Perspektiven auf internationale Organisationen die israelische NGOs unterstützen.

Photos

Visit of Scholarship Holders of the Hans-Böckler-Foundation, Germany
16. März 2016 • University of Haifa

Die Stipendiaten besuchten den Workshop “New Gatekeeper in a Globalized World? The Israeli Transparency Bill” und nahmen an einer Campus Tour teil um einen globale Überblick über das akademische Leben and er Universität Haifa zu bekommen. Katharina Konarek (HCGES) informierte über die Studienmöglichkeiten, Praktika und die Aktivitäten des HCGES. Zudem trafen die Studierenden Rakefet Rosental und Stipendianten des Jüdisch-Arabischen Zentrums. Der Besuch endete mit einem kleinen Vortrag über die ökonomischen Beziehungen zwischen Israel, Deutschland und den Palenstinensichen Gebieten.  


Dr. Herbert Lappe: "The Holocaust Remembrance in East Germany"
15. März 2016 • Senate Room, Eshkol Tower, Floor 29th

Holocaust DDRDie Erinnerung an den Holocaust in der DDR war inkonsequent: Einerseits war es bekannt, andererseits wussten die Menschen kaum etwas über Juden, ihre Geschichte in Deutschland und den Hintergrund des Antisemitismus. Desweiteren wurden die meisten Deutschen zu Opfern des Nazi Regimes erklärt- Erst zeigte der Vortrag die sichbare Auseinandersetzung mit dem Holocaust und ihre offensichlichen Lücken. Dannanch wurden dies Phänomäne im bezug zum „antifaschistischen Staat“ und seiner Diktatur erklärt. Am Ende zeigte der Vortrag die Erinnerungsversuche an den Holocaust, die nicht mit der Kommunistischen Partei und der Regierung zusammenhängten.


Workshop: German History and Culture
25. Januar 2016 • University of Haifa 

Der jährliche Workshop der jungen Forscher im Feld Deutscher Geschichte und Kultur fand dieses Jahr am HCGES statt. Der jährliche Workshop biete jungen Israelischen master-Studierenden und Doktoranten die Möglichkeit sich und ihre Forschung der kleinen akademischen Gemeinschaft  vorzustellen und Feedback zu ihrer Arbeit zu bekommen. Das HCGES führt en Workshop mit sechs anderen Organisationen durch: dem Bucerius Institute (University of Haifa), dem Center for German Studies (The Hebrew University of Jerusalem), dem Leo Beck Institute (Jerusalem, Minerva Institute, dem Koebner Center and frm Franz Rosenzweig Center (Hebrew University of Jerusalem).

Movie: Firelines
19. Januar 2016 • University of Haifa

Firelines

Der Film “Firelines” ist eine Dokumentation die erzählt wie mehrere Ländern gemeinsam gegen Wildbrände am Haifa Carmel Mountain 2010 kämpften. Auch die Palestinensiche Autorität schicket Feurwehren aus Jenin und Bethlehem und arbeitet Seite an Seite mit den Israelis. Das kann als Bespiel für Zusammenarbeit wie bei der Europäischen Umion gesehen werden. Nachdem Film gab es eine Diskussion. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem Dean of students statt.

Seminar: Bildung und Friedenspädagogik in Israel (General education and peace education in Israel)
15.-16. Januar 2016 • University of Haifa

Jan Wilkens (Student an der Universität Haifa, Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung und Praktikant am HCGES) leitet ein Seminar über das Bildungssystem in Israel zusammen mit anderen Stipendiaten von verschiedenen deutschen politischen Stiftungen.

Das Seminar hatte den Zweck Deutsche Studierende von unterschiedlichen Hintergründen zusammenzubringen um ihnen zu vermitteln wie der Staat Israel mit Bildung umgeht und um zu diskutieren wie Frieden im Bildungssystem vermittelt wird.  Das Seminar war in zwei Teile geteilt: erst haben die Studierenden Präsentationen und Gruppenarbeiten zu Bildung in Israel heruasgearbeitet. Dann  haben zahlreiche Gastdozenten von unterschiedlichen Bildungsorganisationen über ihre Arbeit gesprochen und gemeinsam mit den Studierendne diskutiert.

Die Veranstaltung wurde vom HCGES unterstützt.  

12. Januar 2016 • Eshkol Tower Floor 29, Senate Room

Das HCGES hat zusammen mit demMinerva Center for the Rule of Law under Extreme Conditions  einen Workshop über die aktuelle Situation von Flüchtlingen, die in Europa Schutz suchen, organisiert.

Nach Angaben des UNHCR  haben während des vierjährigen Bürgerkrieges  zehn Million Syrer ihre Heimat verlassen. Fast vier Millionen Flüchtlinge haben internationale Grenzen überschritten und über sechs Millionen sind innerhalb Syriens geflohen.   Die Mehrheit der Syrischen Flüchtlinge sind in benachbarten Ländern – Türkei, Libanon und Jordanien – untergekommen. In Europa hat Deutschlansd die größte Zahl aufgenommen: aktuell 150.000.  Die dramtischen Bilder von Flüchtlingen und Migranten aus Syrien und von anderen Orte – heimlich das Mittelmeer überwindend in kleinen Booten oder an Land – haben die mediale Aufmerksamkeit erregt.

Der Zweck des Workshops war es jenseits der Bilder auf die Gründe und Konsequenzen der Geschehnisse -  auf Syrischen Flüchtlinge in Deutschland  - zu blicken. Der Syrische Bürgerkrieg ist ein Zentralereignis für die Politik und die Zukunft der Region und die Beziehung von Europa mit dem Nahen Osten. Daher stellt die Geschichte Syrischer Flüchtlingte in Deutschland einen Zahl an wichtigen Fragen, welche in diesem Workshop angesprochen wurden. Um dieses Thema von anderen Perspektiven zu diskutieren waren Redner aus Wissenschaft, Medien, Politik und Zivilgesellschaft eingeladen.

Erst eröffnete der Deutsche Botschafter Dr. Clemens von Goetze die Veranstaltung, gefolgt von dem ersten Panel: Dr. Helle Malmvig (Wissenschaftlerin am Danish Institute for Internatioan Studies) und Elias Perabo (Politikwissenschaftler, Adopt a Revolution, Deutschland) gaben eine Einführung in den historischen Hintergrund und sprachen über die Gründe und Entwicklungen im Syrischen Bürgerkreig.  Dann hielt  Prof. Hans-Georg Soeffner (Ständiges Mitglied des Institut for Advance Study in the Humanities, Essen) einen Vortrag über das Konzept einer „central culture“ für die dezentralisierte Gesellschaft, gefolgt von einem Vortrag zu den rechtlichen Aspekten in der Flüchtlingskrise. Am Ende wurde auf dem Abschlusspanel über die Langzeitperspektiven diskutiert.  Stefan Bienefeld (Leiter der Abteilung Entwicklung und Transregionale Programm des DAAD) gab einen kurzen Überblick der Arbeit des DAAD zur Unterstützung von Flüchtlingen aus Syrien in Deutschland und über regionale Kooperation. Dannach sprachen das Knesset-Mitglied Prof. Yossi Yona. Maria Jammal von der NGO Humanity Crew und Dr. Bernadetta Berti über den Beitrag der Nachbarländer zu Linderung der der humanitären Lage in Syrien.

Mit über 100 Teilnehmern war der Workshop gut besucht.

Videos der Konferenz:

Panel 1: Failed Conflict Prevention? Causes and Develompents in Syrian Civil War
Panel 2: Seeking refuge in Europe - Law and Transition
Panel 3: Long Term Perspectives on the Crises


DAAD Graduate Workshop: German and European Studies as Area Studies – an Academic Discipline
13.-19. Dezember 2015 • University of Haifa

Conference Area Studies

Vom 13. bis zum 19. Dezember 2015 organisierten das HCGES zusammen mit dem DAAD an der Hebrew University of Jerusamlem einen Forschungs-Workshop für 12 junge Wissenschaftler, die  Contemporary Germany and Europe am DAAD Center studieren. Während des Workshops war der DAAD, der die Veranstaltungen großzügiger Weise unterstütze, durch Stephanie Knobloch (zuständig für Projektförderung  Deutsche Sprache, Ehemaligen Projekte und Forschungsmobilität an der DAAD-Zentrale in Bonn) vertreten.

Nach einer kurzen Einführung des Themas „Deutschland und Europastudien als Studiengebiet – eine akademische Disziplin“ nahmen die Teilnehmer aus Deutschland, den USA, China, den Niederlanden, Polen und Israel an der dreitägigen Konferenz „The Relevance of Regions ans Area Studies in a Globalized World“ an der Hebrew University of Jerusam teil. Zusammen mit führenden Wissenschaftlern, wie Prof. Thoams Risse (FU Berlin) und  Prof. Frank Schimmelfennig (University of Zurich) diskutierten die Teilnehmer das Konzept von Raum (area) und Region.

Der zweite Teil des Workshops fand an der Universität Haifa statt. Während einer Eröffnungsveranstaltung refelktierte Prof. Ton Nijhuis (DAAD Center Amsterdam) mit anderen Wissenschaftler wie like Prof. Benny Miller (Political Science, University of Haifa) und Prof. Gur Alroey (Israel Studies, Head of the School of History, University of Haifa) über die unterschiedlichen Konzepte von Raum- und Regionalstudien. Später präsentierte jeder Teilnehmer sein Forschungspapier und bekam Feedback von Prof. Fania Oz-Salzberger (HCGES), Prof. Susanne Zepp (FU Berlin), Dr. Ayelet Banai (HCGES), Prof. Noam Shoval (CGS), Prof. Ton Nijhuis (DAAD Center Amsterdam) und Prof. Anton Pelinka (University of Budapest).Desweiteren wurde der Fokus auf einen interdisziplinären Dialog mit Sozial- und Humanwissenschaften gelegt, auch verschiedene Wissenschaftsagendas und substantive Analysen wurden aus unterschiedlichen geographischen Perspektiven betrachtet. Das Porgramm endete mit einer Veranstaltung über Froschungsmethoden vom Deutschen Historiker Historian Dr. Stefan Ihrig (Van Leer Jerusalem Institute) und dem Italienischen Geographen Prof. Stefano de Cantis (University of Palermo), einem Vortrag über das Konzept der Mittelmeerregion mit  Prof. Yossi Ben Artzi (Faculty of Humanities, University of Haifa) und einer Exkursion nach Haifa und in den Norden von Israel. 


International Conference: The Relevance of Regions and Area Studies in a Globalized World
December 14 - 16, 2015 • The Hebrew University of Jerusalem

Das HCGES war ein Partner der internationalen Konferenz in Jerusalem. Aktive Teilnehmer von HCGES waren Prof. Eli Salzberger, Dr. Ayelet Banai, Katharina Konarek und die Master-Studierenden des Centers zusammen mit Teilnehmern des DAAD Graduierenden Programms, was in Haifa statt findet. 

Visit of the “Pressenetzwerk für Jugendthemen”, Germany
18. November 2015 •  University of Haifa

Die Delegation traf sich mit Master-Studierenden des HCGES an der Universität Haifa. Ziel war es mit den Studierenden über ihre Motivationen German ans European Studies am HCGES zu studieren und ihre Gefüle zur Deutschen Sprache und Deutschen Kultur zu sprechen. Der Besuch war teil der Studienfahrt „Deutsch-Israelische Gedenk- und Jubiläumstage 2015“.

Nach einer kurzen Einführung und eine Grußwort des Direktors des HCGES Prof. Eli Salzberger präsentierten die Studierenden ihre persönlichen Motivationen und sprachen frei über ihre Einstellungen zu Deutschland. Einige Studierende teilten auch persönlichen Familiengeschichten die mit Deutschland in Bezug standen und beschrieben wie ihre Familien heute auf Deutschland blicken. Der Holocaust und die Verbindungen zwischen Deutschland und der Jüdischen/Israelischen Geschichte war ebenfalls etwas worüber die Gruppe sprach. Sie haben auch in die Zukunft geschaut und Meinungen über kommenden Herausforderung in Europa und wie die Studierende sie wahrnehmen gesprochen.

Besuch der “Jusos”/ Jungen Sozialisten der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD), Südhessen
13. November 2015 • University of Haifa
Nach einer Campustour, die einen globalen Überblick über das akademische Leben an der Universität Haifa geben soll, hielt Katharina Konarek (HCGES) einen Vortrag für die jungen Studierenden über die Studienmöglichkeiten, Praktika und die Aktivitäten des HCGES.  Der Besuch an der Univesität war Teil einer Informationsreise von 29 Jusos aus Südhessen, die ihre Verständnis des Lebens junger Israelis und Palestinenser und ihrer Verbindungen zu Deutschland verbessern wollten.  


Minister Wolfgang Tiefensee: Regional Identities in a Digital, Globalized Society
 27. Oktober 2015 • Room 3021, Law Faculty 

tiefensee-i-portrait-rgb
In seinem Vortrag reflektierte Minister Tiefensee über die  Effekte die die sich schnell entwickelnden und erweiternden Kommunikationsmöglichkeiten auf unsere Gesellschaft haben. Niemals war der Austausch von Informationenso leicht und so direkt wie heutzutage. Diese Entwicklung stellt  Fragen über die kulturelle n Identitäten und welche  Rolle, wenn überhaupt, sie noch heute in der digitalen Welt ohne Grenzen spielen.  Anschließend an den Vortrag  gab es eine Diskussion mit den anwesenden  Studierenden, Wissenschaftlern und Prof. Niva Elkin-Koren von der Faculty of Law an der Universität Haifa.

Besuch des Jusos Bundesvorstandes / Jungsozialisten in der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD)
27. Oktober  2015 •  University of Haifa

Das HCGES organisierte ein Treffen des Juso-Bundesvorstandes – darunter Johanna Ueckermann, Vorsitzende der Jusos mit Prof. Assi Ben Artzi, dem ehemaligen Rektor der Universität Haifa,  Mitgliedern des Arab-Jewish-Center, HCGES Studierenden und Katharina Konarek (Docktorantin am HCGES) und zwei Repräsentanten der Studierendenvereinigung. Gal Marom (Young Likud) und Daniel Amital. Dadurch hatten die zukünftigen Führungskräfte der deutschen SPD die Chance Fragen zu stellen wie die Studierenden die Situation an der Universität wahrnehmen und wie die Studierendenvereinigung versucht, dass Zusammenleben zu unterstützen. 


Opening Konrad-Adenauer-Exhibition
22. Oktober 2015 • Hecht Museum, Main Building 

 

Im Rahmen des 50. Jubiläums der Deutsch-Israelischen Beziehungen, organisierte das HCGES

KAS Opening

zusammen mit der Konrad-Adenauer-Stiftung eine Ausstellung über Konrad Adenauer, den ersten Kanzler der Bundesrepublik Deutschland, und seine Beziehung zu Israel. Dieses besondere Event war auch die Eröffnung des Akademischen jahrens 2015-2016 am HCGES.

Im ersten Teil, wurde die Ausstellung  von Gabriele Hermani, Wissenschaftliche Beraterin der deutschen Botschaft in Tel Aviv, Prof. Eli Salzberger, Direktor des HCGES und Michael Borchard, dem ständigen Vertreter der KAS eröffnet. Im zweiten Teil,  fand ein Panel über „Die Fortsetzung Adenauers Erbes: Die Zukunft der Deutsch-Israelischen Wissenschaftskooperation“ statt. Gäste waren:  Dr. Michael Borchard, Ständiger Vertreter, Konrad-Adenauer-Stiftung Israel, MdB Dr. Claudia Lücking-Michel, Mitglied des Deutschen Bundestages, Bildungs- und Wissenschaftsausschuss, Deutsch-Israelische Parlamentarier Gruppe,  Prof. Ute Deichmann, Jacques Loeb Center for the History and Philosophy of the Life Sciences, Ben-Gurion University of the Negev und Ilana Lowi, Director, Abteilung für Internationale Beziehungen, Israelischen Ministerium für Wissenschaft und Technologie.

Akademisches Jahr 2014/2015

News


New Publication of Prof. Fania Oz-Salzberger and Yedidia Z. Stern

Fania Oz-Salzberger/Yedidia Z. Stern (Hrsg.): Der israelische Nationalstaat-
Politische, verfassungsrechtliche und kulturelle Herausforderungen

(Inhaltsverzeichnis und Leseproben online)

Find more information here.


ARTICLE in DIE ZEIT

Prof. Eli Salzberger, Head of the HCGES speaking in the German Newspaper DIE ZEIT about why Israelis think positive about Germany

Article


Im Bucerius Forum: Wo Europa von Israel lernen kann

Comments from Prof.Fania Oz-Salzberger at "Bridging the Gap" in the "Hamburger Abendblatt" from the 22nd of June, 2017.

See here


Shimon-Peres-Prize - Call for applicants

Working in the Israeli-German context and contributing to the relations between the two countries? APPLY NOW for the Shimon-Peres-Award of the Stiftung deutsch-israelisches Zukunftsforum! Deadline until July 31st.

More information click here


CALL FOR PAPERS

Annual Conference of the Israeli Association for the Study of European Integration
Deadline: 31st of July, 2017
More information

here


New Publication of Prof. Fania Oz-Salzberger and Yedidia Z. Stern

Fania Oz-Salzberger/Yedidia Z. Stern (Hrsg.): Der israelische Nationalstaat-
Politische, verfassungsrechtliche und kulturelle Herausforderungen

(Inhaltsverzeichnis und Leseproben online)

Find more information here.


ARTICLE in DIE ZEIT

Prof. Eli Salzberger, Head of the HCGES speaking in the German Newspaper DIE ZEIT about why Israelis think positive about Germany

Article


Im Bucerius Forum: Wo Europa von Israel lernen kann

Comments from Prof.Fania Oz-Salzberger at "Bridging the Gap" in the "Hamburger Abendblatt" from the 22nd of June, 2017.

See here


Shimon-Peres-Prize - Call for applicants

Working in the Israeli-German context and contributing to the relations between the two countries? APPLY NOW for the Shimon-Peres-Award of the Stiftung deutsch-israelisches Zukunftsforum! Deadline until July 31st.

More information click here


CALL FOR PAPERS

Annual Conference of the Israeli Association for the Study of European Integration
Deadline: 31st of July, 2017
More information

here


New Publication of Prof. Fania Oz-Salzberger and Yedidia Z. Stern

Fania Oz-Salzberger/Yedidia Z. Stern (Hrsg.): Der israelische Nationalstaat-
Politische, verfassungsrechtliche und kulturelle Herausforderungen

(Inhaltsverzeichnis und Leseproben online)

Find more information here.


ARTICLE in DIE ZEIT

Prof. Eli Salzberger, Head of the HCGES speaking in the German Newspaper DIE ZEIT about why Israelis think positive about Germany

Article


Im Bucerius Forum: Wo Europa von Israel lernen kann

Comments from Prof.Fania Oz-Salzberger at "Bridging the Gap" in the "Hamburger Abendblatt" from the 22nd of June, 2017.

See here


Shimon-Peres-Prize - Call for applicants

Working in the Israeli-German context and contributing to the relations between the two countries? APPLY NOW for the Shimon-Peres-Award of the Stiftung deutsch-israelisches Zukunftsforum! Deadline until July 31st.

More information click here


CALL FOR PAPERS

Annual Conference of the Israeli Association for the Study of European Integration
Deadline: 31st of July, 2017
More information

here


New Publication of Prof. Fania Oz-Salzberger and Yedidia Z. Stern

Fania Oz-Salzberger/Yedidia Z. Stern (Hrsg.): Der israelische Nationalstaat-
Politische, verfassungsrechtliche und kulturelle Herausforderungen

(Inhaltsverzeichnis und Leseproben online)

Find more information here.


ARTICLE in DIE ZEIT

Prof. Eli Salzberger, Head of the HCGES speaking in the German Newspaper DIE ZEIT about why Israelis think positive about Germany

Article


Im Bucerius Forum: Wo Europa von Israel lernen kann

Comments from Prof.Fania Oz-Salzberger at "Bridging the Gap" in the "Hamburger Abendblatt" from the 22nd of June, 2017.

See here


Shimon-Peres-Prize - Call for applicants

Working in the Israeli-German context and contributing to the relations between the two countries? APPLY NOW for the Shimon-Peres-Award of the Stiftung deutsch-israelisches Zukunftsforum! Deadline until July 31st.

More information click here


CALL FOR PAPERS

Annual Conference of the Israeli Association for the Study of European Integration
Deadline: 31st of July, 2017
More information

here


New Publication of Prof. Fania Oz-Salzberger and Yedidia Z. Stern

Fania Oz-Salzberger/Yedidia Z. Stern (Hrsg.): Der israelische Nationalstaat-
Politische, verfassungsrechtliche und kulturelle Herausforderungen

(Inhaltsverzeichnis und Leseproben online)

Find more information here.


ARTICLE in DIE ZEIT

Prof. Eli Salzberger, Head of the HCGES speaking in the German Newspaper DIE ZEIT about why Israelis think positive about Germany

Article


Im Bucerius Forum: Wo Europa von Israel lernen kann

Comments from Prof.Fania Oz-Salzberger at "Bridging the Gap" in the "Hamburger Abendblatt" from the 22nd of June, 2017.

See here


Shimon-Peres-Prize - Call for applicants

Working in the Israeli-German context and contributing to the relations between the two countries? APPLY NOW for the Shimon-Peres-Award of the Stiftung deutsch-israelisches Zukunftsforum! Deadline until July 31st.

More information click here


CALL FOR PAPERS

Annual Conference of the Israeli Association for the Study of European Integration
Deadline: 31st of July, 2017
More information

here


New Publication of Prof. Fania Oz-Salzberger and Yedidia Z. Stern

Fania Oz-Salzberger/Yedidia Z. Stern (Hrsg.): Der israelische Nationalstaat-
Politische, verfassungsrechtliche und kulturelle Herausforderungen

(Inhaltsverzeichnis und Leseproben online)

Find more information here.


ARTICLE in DIE ZEIT

Prof. Eli Salzberger, Head of the HCGES speaking in the German Newspaper DIE ZEIT about why Israelis think positive about Germany

Article


Im Bucerius Forum: Wo Europa von Israel lernen kann

Comments from Prof.Fania Oz-Salzberger at "Bridging the Gap" in the "Hamburger Abendblatt" from the 22nd of June, 2017.

See here


Shimon-Peres-Prize - Call for applicants

Working in the Israeli-German context and contributing to the relations between the two countries? APPLY NOW for the Shimon-Peres-Award of the Stiftung deutsch-israelisches Zukunftsforum! Deadline until July 31st.

More information click here


CALL FOR PAPERS

Annual Conference of the Israeli Association for the Study of European Integration
Deadline: 31st of July, 2017
More information

here


New Publication of Prof. Fania Oz-Salzberger and Yedidia Z. Stern

Fania Oz-Salzberger/Yedidia Z. Stern (Hrsg.): Der israelische Nationalstaat-
Politische, verfassungsrechtliche und kulturelle Herausforderungen

(Inhaltsverzeichnis und Leseproben online)

Find more information here.


ARTICLE in DIE ZEIT

Prof. Eli Salzberger, Head of the HCGES speaking in the German Newspaper DIE ZEIT about why Israelis think positive about Germany

Article


Im Bucerius Forum: Wo Europa von Israel lernen kann

Comments from Prof.Fania Oz-Salzberger at "Bridging the Gap" in the "Hamburger Abendblatt" from the 22nd of June, 2017.

See here


Shimon-Peres-Prize - Call for applicants

Working in the Israeli-German context and contributing to the relations between the two countries? APPLY NOW for the Shimon-Peres-Award of the Stiftung deutsch-israelisches Zukunftsforum! Deadline until July 31st.

More information click here


CALL FOR PAPERS

Annual Conference of the Israeli Association for the Study of European Integration
Deadline: 31st of July, 2017
More information

here


New Publication of Prof. Fania Oz-Salzberger and Yedidia Z. Stern

Fania Oz-Salzberger/Yedidia Z. Stern (Hrsg.): Der israelische Nationalstaat-
Politische, verfassungsrechtliche und kulturelle Herausforderungen

(Inhaltsverzeichnis und Leseproben online)

Find more information here.


ARTICLE in DIE ZEIT

Prof. Eli Salzberger, Head of the HCGES speaking in the German Newspaper DIE ZEIT about why Israelis think positive about Germany

Article


Im Bucerius Forum: Wo Europa von Israel lernen kann

Comments from Prof.Fania Oz-Salzberger at "Bridging the Gap" in the "Hamburger Abendblatt" from the 22nd of June, 2017.

See here


Shimon-Peres-Prize - Call for applicants

Working in the Israeli-German context and contributing to the relations between the two countries? APPLY NOW for the Shimon-Peres-Award of the Stiftung deutsch-israelisches Zukunftsforum! Deadline until July 31st.

More information click here


CALL FOR PAPERS

Annual Conference of the Israeli Association for the Study of European Integration
Deadline: 31st of July, 2017
More information

here